Fairer Handel


Fairer Handel – für eine gerechte Welt

Der Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte ProduzentInnen leistet der Faire Handel einen konkreten Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung und zu globaler Gerechtigkeit.

Grundsätze im Fairen Handel

  • Förderung sozialer und ökologischer Produktionsbedingungen
  • Zahlung eines fairen Preises, der die Produktions-kosten deckt und soziale Entwicklung ermöglicht
  • Langfristige und transparente Handelsbeziehungen
  • Möglichkeit der Vorfinanzierung
  • Beratung der ProduzentInnen bei der Produktion und Vermarktung
  • Vermeiden ausbeuterischer Kinderarbeit

Der Faire Handel möchte Sie ermutigen, sich für verantwortungsbewussten Konsum und für eine Veränderung der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einzusetzen.

 

Wo gibt es fair gehandelte Produkte in Sachsen-Anhalt?

Fair gehandelte Produkte gibt es in Weltläden-den Fachgeschäften des Fairen Handels. Sie bieten die ganze Welt des Fairen Handels, fachkundige Beratung und Informationen. Ein Besuch im Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: aromatischer Kaffee, pikante Gewürze und schöne Geschenkartikel. Dabei sind die Produkte im Weltladen zugleich ein Stück Weltpolitik. Ein breites, attraktives Angebot trägt dazu bei, die Existenz der ErzeugerInnen im Süden zu sichern. Alle Produkte sind fair gehandelt und stammen zu einem großen Teil aus ökologischer Erzeugung.

Eine beschränkte Auswahl fair gehandelter Produkte können Sie in vielen Supermärkten und Discountern sowie Bioläden beziehen. Dort sind die Produkte am Fairtrade-Siegel zu erkennen. Das Fairtrade-Siegel wurde von der internationalen Dachorganisation für den Fairen Handel FLO (Fairtrade Labelling Organisation International) entwickelt. Die Siegel-Organisation Trans-Fair vergibt in Deutschland das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte wie Tee, Wein, Blumen, Kaffee, Kakao, Früchte, Baumwolle, Gewürze, Sportbälle, Honig, Zucker, Quinoa und Reis auf der Grundlage von Lizenzverträgen, wenn die Fairtrade-Standards für dieses spezifische Produkt entlang der Handelskette eingehalten wurden. Die Einhaltung der Standards wird dabei durch ein länderübergreifendes Kontrollsystem sichergestellt. Inzwischen nutzen in Deutschland mehr als 110 Firmen das Fairtrade-Siegel.