Satzung

 

§ 1  Name / Sitz
       (1) Der Verein führt den Namen „EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt“,
            nach seiner Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz „eingetragener
            Verein (e.V.)“.
       (2) Der Verein hat seinen Sitz in der Stadt Magdeburg.

 

§ 2  Zweck
       Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig.
       (1) Seine Tätigkeit ist gerichtet auf:
             a. den Einsatz für eine nachhaltige friedliche, sozial gerechte und ökologische
                 Entwicklung in Nord und Süd
             b. die Förderung der Verständigung zwischen den Völkern und Ländern des
                 Nordens und Südens
             c. die Entwicklung und Förderung einer toleranten und internationalen
                 Gesinnung, für kulturelle Vielfalt und die Erhaltung der Lebensgrundlagen
                 sowie die Einhaltung der Menschenrechte
             d. die Stärkung entwicklungs- und umweltpolitischer Arbeit in
                 Sachsen-Anhalt und den Ausbau der Kooperationen mit anderen
                 Bundesländern
       (2) Die Realisierung dieser Zwecke erfolgt durch:
             a. Informations- und Unterstützungstätigkeit für entwicklungs- und
                 umweltpolitische Initiativen
             b. Kooperations- und Kommunikationsfunktion für entwicklungs- und
                 umweltpolitische Gruppen und Initiativen zur Förderung der Kooperation
             c. Unterstützung bei der Anbahnung und Durchführung von Projekten in den
                 Bereichen Ökologie und Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland und
                 der Einen Welt
             d. Initiierung und Durchführung von Bildungsarbeit für nachhaltige
                 Entwicklung
             e. Mitwirkung und Mitgliedschaft in entsprechenden Zusammenschlüssen

 

§ 3  Gemeinnützigkeit
       (1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im
            Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
       (2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie
            eigenwirtschaftliche Zwecke.
       (3) Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet
            werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der
            Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen
            begünstigt werden.
            Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine
            Zuwendungen aus den Mitgliedsbeiträgen des Vereines.

 

§ 4  Geschäftsjahr
       Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 5  Mitgliedschaft
       (1) Mitgliedschaft können erlangen Vereine, Gruppen, Initiativen
            und Einzelpersonen, die sich einer Arbeit im Sinne dieser Satzung
            widmen bzw. diese unterstützen und einen Arbeitsschwerpunkt in
            Sachsen-Anhalt haben.
       (2) Stimmberechtigte Mitglieder können juristische Personen,
            Gemeinschaften von natürlichen Personen oder natürliche Personen
            sein. Juristische Personen bzw. Personengemeinschaften müssen
            eine Person als bevollmächtigte Vertreterin / Vertreter benennen.
            Es gilt das Prinzip „Ein Mitglied – eine Stimme“.
            Maximal zwei weitere Stimmen können auf ein stimmberechtigtes
            Mitglied jeweils schriftlich übertragen werden.
       (3) Juristische und natürliche Personen können Fördermitglieder des
            Vereines ohne Stimmrecht werden.
       (4) Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Jedes
            Mitglied muss unabhängig von der Form seiner Mitgliedschaft die
            Satzung des Netzwerkes anerkennen und seinen Mitgliedsbeitrag bezahlen.
            Die volle Autonomie der Mitgliedsorganisationen wird nicht berührt; ihre
            Identitäten sind vom Verein zu respektieren.
       (5) Die Mitgliedschaft endet:
             a. Durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand zum Ende
                 des Geschäftsjahres
             b. Ausschluss aus dem Verein. Ein Mitglied kann durch den Beschluss der
                 Mitgliederversammlung (2/3 – Mehrheit der anwesenden Mitglieder)
                 ausgeschlossen werden, wenn die Voraussetzungen zur Mitgliedschaft im
                 Sinne der Satzung nicht mehr gegeben sind oder ein vereinsschädigendes
                 Verhalten vorliegt. Vor der Beschlussverfassung muss dem Mitglied
                 Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme gegeben
                 werden. Der Ausschluss wird beantragt durch den Vorstand oder
                 mindestens 1/3 der Mitglieder
             c. Beitragsrückstand von mehr als 2 Jahren
             d. Auflösung des Mitgliedes, soweit es eine juristische Person ist
             e. Tod, bei natürlichen Personen

 

§ 6  Organe des Vereins
       Die Organe des Vereins sind:
          a. Die Mitgliederversammlung
          b. Der Vorstand

 

§ 7  Mitgliederversammlung
       (1) Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins und
            wird mindestens einmal jährlich unter Angabe der Tagesordnung mit
            einer Frist von 14 Tagen vom Vorstand durch elektronische Einladung
            einberufen. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen,
            wenn es an die letzte vom Mitglied elektronisch bekannt gegebene
            Adresse gerichtet ist.
       (2) Außerordentliche Mitgliederversammlung: Der Vorstand hat unverzüglich
            eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es
            erfordert oder mindestens 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder die
            Einberufung schriftlich oder elektronisch und unter Angabe des Zweckes
            und der Gründe fordern.
            Anträge auf Änderung der Satzung sind schriftlich beim Vorstand
            einzureichen.
            Satzungsänderungsanträge müssen mit der Einladung zur
            Mitgliederversammlung allen Mitgliedern mitgeteilt werden.
       (3) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit
            der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Bei Satzungsänderungen ist
            die 2/3-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.
       (4) Das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung steht allen stimmberechtigten
            Mitgliedern zu. Stimmberechtigte Mitglieder können ihr Stimmrecht
            übertragen. Darüber ist der Vorstand schriftlich zu informieren.
       (5) Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
             a. Beschlüsse über den Haushaltsplan
             b. Wahl des Vorstandes
             c. Wahl des Kassenprüfers
             d. Entlastung des Vorstandes
             e. Beschlüsse über Satzungsänderung und Vereinsauflösung gem. §33 und
                 §41 BGB
             f. Beschlüsse über grundsätzliche Inhalte und die konkrete Ausgestaltung der
                praktischen Vereinsarbeit im Rahmen der Satzung
             g. Beschluss über die Beitragsordnung
       (6) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

 

§ 8  Vorstand
       (1) Der Vorstand besteht aus mindestens drei bis zu fünf Mitgliedern, einer/em
            Vorsitzenden, bis zu zwei stellvertretenden Vorsitzenden, Beisitzern und
            einem Schatzmeister.
       (2) Jeweils zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten den Verein gemäß § 26 BGB.
       (3) Der Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren von der
            Mitgliederversammlung gewählt. Die Mitglieder bleiben bis zur Neuwahl im
            Amt. Auf Antrag der Hälfte der Mitglieder des Vorstandes kann auch während
            des Geschäftjahres eine Neuwahl des Vorstandes erfolgen. Wiederwahl ist
            möglich.
       (4) Der Vorstand bestimmt die Aufgaben – und Funktionsverteilung aus sich
            selbst heraus. Der Vorstand ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung
            gebunden. Er ist dieser rechenschaftspflichtig.
       (5) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereines. Er kann bestimmte Aufgaben
            anderen Personen oder Institutionen überlassen bzw. übertragen. Der
            Vorstand trifft Personalentscheidungen. Vorstandsbeschlüsse werden mit
            einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst.
       (6) Der Vorstand kann eine(n) Geschäftsführer(in) bestellen. Der / Die Geschäfts-
            führer(in) ist gebunden an Weisungen des Vorstandes.
       (7) Der Vorstand gibt dem Verein eine Geschäfts- und Beitragsordnung.
       (8) Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der
            Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte
            entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen
            eigenständig durchzuführen. Die Mitglieder sind über notwendige Änderungen
            zu informieren.
       (9) Thematische Arbeitskreise können vom Vorstand eingerichtet werden.

 

§ 9  Mitgliedsbeiträge
       (1) Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils im ersten Quartal eines
            Jahres fällig.
       (2) Im Falle der Beendigung der Mitgliedschaft während des Kalenderjahres bleibt
            die Pflicht zur Zahlung des vollen Mitgliedsbeitrages für das Geschäftsjahr
            erhalten.

 

§ 10  Protokolle
         Die in den Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen gefassten
         Beschlüsse sind.