Veranstaltungen zum Thema Wirtschaft und Entwicklung


Zukünftige Aktionen 2016

 

01. 12. 2016 – Fachtag zu sozial gerechter Beschaffung von Textilien in Sachen-Anhalt: Vom Arztkittel bis Feuerwehruniform – Alltaghelden in Arbeitskleidung ohne Kinderarbeit

Am 01.12.2016 in Magdeburg laden das EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt und das Ministerium für Wirtschaft Wissenschaft und Digitalisierung Sie ein sich über Grundlagen und Möglichkeiten sozial gerechter Beschaffung zu informieren.

Weitere Informationen: Fachtag „Textilien“



Vergangene Aktionen 2016

28.11.2016 – Verantwortlich? Ich nicht! Oder doch?

Workshop mit StudentInnen der Universität Halle, in Kooperation mit sneep Halle

28.11.2016 um 18 Uhr, Medienraum (Mel)

sneep_verantwortung_final

Was ist der Unterschied zwischen Schuld und Verantwortung? Ist Schuld, die nicht wahrgenommene Verantwortung und damit in die Vergangenheit gerichtet, wohingegen Verantwortung eher in die Zukunft zeigt?

Zusammen mit sneep Halle gestaltete die Promotorin für Wirtschaft & Entwicklung / CSR einen Workshop, um diese Themen auf verschiedene Weise zu beleuchten. Zunächst durften die TeilnehmerInnen bei der Fallstudie „Wer ist verantwortlich für das Zugbrückendrama?“ entscheiden, wer die Schuld an dem Tod der Prinzessin trägt. Einheitlich wurde festgestellt, dass nicht nur eine Person die Schuld trägt und eine Beantwortung der komplexen Problematik nicht so einfach ist. Um eine Entscheidung treffen zu können, muss zunächst zwischen den verschiedenen Formen der Verantwortung, wie zum Beispiel die rechtliche und moralische Verantwortung entschieden werden. Weiterhin ist es wichtig, die Handlungsalternativen der ProtagonistInnen des Falls zu beleuchten.

Nach diesem Einstieg, wurde innerhalb der Gruppe intensiv aus verschiedenen Perspektiven über die Schuldigen der Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie diskutiert. So wurde die Verantwortung des Herstellungslandes, der Herstellungsindustrie, der KonsumentInnen, der Bundesrepublik und der deutschen Industrie diskutiert. Die Diskussionsdynamik war spannend zu beobachten und zeigte neue Erkenntnisse auf, wie beispielsweise die enorme Wirtschaftsmacht kommunaler und staatlicher Beschaffung von Arbeits- und Schutzkleidung. Insgesamt war der Workshop mit der intensiven Diskussion sehr erfolgreich und die Kooperation mit sneep Halle sehr fruchtbar.


22. 09.2016 „Ich hätte gern einen Kaffee, aber ohne Kinderarbeit bitte?“

– Weiterbildung zu Fairen Handel und Nachhaltigkeit in Gastronomiebetrieben

KonsumentInnen und Gäste in Hotels und Restaurants fragen immer häufiger nach Verantwortung und Nachhaltigkeit in Unternehmen. Ob Bäckereifiliale, Restaurant, Hotelbetrieb, Kantine oder Betriebsmensa – der hart umkämpfte Markt der Hotellerie und Gastronomie verlangt den Betrieben ab, sich durch Alleinstellungsmerkmale gegenüber der Konkurrenz abzusetzen. Aus diesem Grund hat das ENSA e.V. zusammen mit der Stadt Wernigerode im Zuge des Fairtrade Town Prozesses eine Weiterbildung für Gastronomie und Hotelleriebetrieben angeboten.

Bei der Veranstaltung am 22.09.16 im Rathaus Wernigerode konnten die TeilnehmerInnen ihre eigene  Produktauswahl hinterfragen und wurden zusätzlich intensiv über faire Lebensmittel informiert. Es wurden Grundkenntnisse zum Fairen Handel, aber auch zum Thema Unternehmerische Verantwortung und Nachhaltigkeit für Gastronomiebetriebe vermittelt. Weiterhin stellten die Referentinnen Urte Grauwinkel und Lisa Marquardt konkrete Erfahrungen und Vorgehensweisen hin zu mehr Nachhaltigkeit vor. Insgesamt diskutierten bei der Veranstaltung 13 TeilnehmerInnen, vor allem aus der Verwaltung der Stadt und von lokal ansässigen Gastronomiebetrieben. Das Interesse zu diesen Themen, insbesondere aus der Verwaltung, verdeutlicht das Augenmerk der Stadt Wernigerode im Fair Trade Town Prozess.


03. Juni 2016 Fishbanks – Planspiel zur Überfischung der Weltmeere an der Uni Magdeburg

Dieser Workshop für angehende WirtschaftslehrerInnen der Otto-von-Guericke-Universität bot einen Einstieg in die Methode des Planspiels. Es wurde organisiert vom EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. und dem Gremium Lehramt. Das durchgeführte Spiel hieß „Fishbanks“ und thematisierte die Überfischung der Weltmeere und dessen Ursache. Das Planspiel stellt sich der Frage wie es passieren konnte, dass 80 Prozent der Fischbestände weltweit überfischt sind? Die interaktive Methodik des Planspiels machte deutlich wie schwierig es ist ein für alle zugängliches und lebenswichtiges Gut nachhaltig zu nutzen. Durch eine Kooperation aller Beteiligten ist es jedoch möglich eine nachhaltige Lösung zu finden. Nicht zuletzt appellierte der Workshop auch an jeden einzelnen seinen Fischkonsum kritisch zu hinterfragen. Wichtig bei dieser Veranstaltung war es zusätzlich, aufzuzeigen inwiefern die StudentInnen später eine solche Methode und diese Thematik sinnvoll in den Lehrplan integriert können.


09.05.2016 Vorlesungseinheit an der Hochschule Harz

Die Promotorin für Wirtschaft und Entwicklung- CSR gestaltete mit StudentInnen der Hochschule Harz einen Workshop. Hierbei lag der Fokus auf der Vorbereitung der Befragung der Gastronomie und des Einzelhandels in Wernigerode, im Zuge des Fairtrade Town Prozesses. Die TeilnehmerInnen mussten jeweils unterschiedliche Fallstudien aus der Praxis bearbeiten und die Stakeholder (Anspruchsgruppen) und ihre Interessen ganzheitlich herausarbeiten. Ziel der Einheiten war es, die Studenten zu ermutigen ihren Blickwinkel zu erweitern und bei Nachhaltigkeit nicht nur an Ressourcenschonung zu denken, sondern auch an die Produktions- und Arbeitsbedingungen oder an den ökonomischen Vorteil bei Risikovermeidung.

IMG_20160509_123910906

 

 

 

StudentInnen bei der Vorstellung ihrer Stakeholdermap

Mehr zum Fair Trade Town Prozess in Wernigerode: http://faires-sachsen-anhalt.de/wernigerode/


18.04.2016 Integration als Verantwortungsbereich von Unternehmen

im Löwengebäude der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Gesellschaftliche Integration als Verantwortungsbereich von Unternehmen:
Lösungen und Erfahrungen kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Ein Vortrag von Dominique Sievers. Er ist für seine Masterarbeit ein halbes Jahr durch die Bundesrepublik gefahren und hat Erfahrungsberichte von UnternehmerInnen gesammelt, die MigrantInnen beschäftigen. Das Ziel war, herauszufinden, mit welchen Lösungen, Hürden und Anstrengungen die Integration in Unternehmen einhergeht. Daraus entstanden ist ein Problem- und Lösungskatalog mit Best Practice Beispielen für andere Unternehmen.

23190416

 

 

 

 

Dominique Sievers bei seinem Vortrag

Eine Veranstaltung von sneep Halle (Saale) und dem EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. (Flyer der Veranstaltung)


15.03.16 Lehrerfachtag:

„Verantwortlich Wirtschaften als Bestandtteil des globalen Lernens in den beruflichen Schulen“ in Dessau-Roßlau (Flyer des Lehrerfachtags)

–> Aufgrund mangelnden Interesses ist diese Veranstaltung leider ausgefallen.


20.01.16 Podiumsdiskussion: Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung in Unternehmen

17:00 bis 19:00 Uhr, Harzer Kultur- und Kongresshotel Wernigerode

Beim Thema Nachhaltigkeit denken die meisten Menschen erst einmal an den Schutz der Natur und die Bekämpfung des Klimawandels. Zwischen Klimaabkommen zur Begrenzung des CO2-Ausstoßes und dem Ausstieg aus der fossilen Energieversorgung und dem persönlichen Alltag mit weniger Autofahren, Mülltrennung und Bioprodukten gibt es viele weitere Ebenen, auf denen Nachhaltigkeit eine Rolle spielt. So können große und kleine Unternehmen sich verpflichten, nachhaltig zu produzieren. Oder Kommunen entscheiden sich, eine nachhaltige Wirtschaftsförderung zu betreiben. Verbraucher können auf Strom aus erneuerbaren Energien umstellen – genauso wie Unternehmen oder Behörden.

Nachhaltigkeit steht dabei immer in einem Spannungsfeld zu anderen gesellschaftlich wichtigen Bereichen. So darf weder die soziale noch die ökonomische Verantwortung ins Hintertreffen geraten. Insbesondere bei der Umsetzung von Projekten nachhaltiger Wirtschaftsentwicklung ist es von Bedeutung, auch die Entwicklung der Arbeitsplatzsituation und der Löhne mitzudenken sowie die Zukunftsfähigkeit einer Region sicherzustellen. Gleichzeitig können nachhaltige Unternehmensstrategien aber auch genau dies leisten – Arbeitsplätze sichern und eine Region zukunftsfähig machen.

Die Podiumsdiskussion möchte deshalb entlang einiger Fragen diskutieren, welche Bedeutung eine nachhaltige Entwicklungsstrategie für die Region haben kann.
– Was bedeutet Nachhaltigkeit eigentlich? Welche Komponenten beinhaltet sie?
– Wie kann eine nachhaltige Entwicklungsstrategie aussehen, insbesondere in der wirtschaftlich wichtigen Tourismusbranche?
– Welche Rolle spielen Nachhaltigkeitsprojekte der Verwaltung? Wie können Unternehmen unterstützt werden?



Vergangene Aktionen im Jahr 2015:

04.12.15 Unternehmerfrühstück zum Thema:

„Der Weinhachtsmann hat auch keine Ökobilanz“ mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft Magdeburg

24.11.15  Tagung zum Thema „Faire Steine“ am 24.11.2015 in Lutherstadt Wittenberg „Den Stein ins Rollen bringen: sozial verantwortliche Beschaffung von Grabmälern und im Straßenbau“ (Programm)

30.10.15 Infostand + Workshops auf dem Schokofestival in Wernigerode zum Thema faire Schokolade

IMG-20151030-WA0009

IMG-20151030-WA0005

 

 

 

 

 

 

 

26.10. 15  Planspiel mit sneep Halle ( student network for ethics in economics and practice) „Soja – eine Bohne für Trog und Teller“  Planspiel über den Anbau von gentechnisch veränderten Sojapflanzen in Brasilien (Flyer)

Planspiel

 

 

 

Planspiel „Soja – eine Bohne für Trog und Teller“

 

13.05.15 Podiumsdiskussion: „Was macht die Bank mit meinem Geld?“ (Bericht)